Loading...
Laras Teilnahmebestätigung

5. Österreichischer Hundetrainerkongress

Am 24.+25.02.2018 fand der bereits 5. Österreichische Hundetrainerkongress der Dogs Professional an der Veterinärmedizinischen Universität Wien statt – und ich hatte das Glück die Teilnahme zu gewinnen! An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die Verlosung an meine Kolleginnen vom ATC!

Der Hundetrainerkongress versteht sich dabei nicht nur als Fortbildungsinstitution, sondern möchte TrainerInnen einen Ort zum Erfahrungsaustausch bieten – es hat mich sehr gefreut Kolleginnen wie Heidrun Pusch von respekTIERt, Sandra Pfaffinger von Natürlich mit Hund, Linda Novak von Doglife und Dagmar Fauster von Hundianer zu treffen!

Die Themen waren bunt gestreut und es waren Koryphäen des Trainings wie Viviane Theby oder Anne Lill Kvam unter den Vortragenden vertreten – hier ein paar Worte zu den einzelnen Themen:

Abschlussfolie von Dr. Kurt Kotrschal

Prof. Dr. Kurt Kotrschal: Wie aus Wölfen Hunde wurden und was wir von der Arbeit mit Wölfen lernen können

Kurt Kotrschal hat eindrücklich die enge Beziehung von Wölfen bzw. Hunden und uns Menschen skizziert – wir haben eine lange gemeinsame Geschichte: Von der Hundwerdung vor ca. 40 000 Jahren über die ersten Hinweise auf eine Jagdpartnerschaft vor 30 000 Jahren bis zu unseren Sofaschmusern im heutigen Mitteleuropa. Es gibt verschiedene, teils widersprüchliche, Theorien wie die Hundwerdung vor sich ging und wie es zu dieser engen Partnerschaft zwischen Hund und Mensch kam. Fakt ist jedenfalls: Menschen und Wölfe sind soziale und kooperative Lebewesen – innerhalb ihrer Klans! Diese Ähnlichkeit hat die enge Verbindung sicher begünstigt.

DDr.in Regina Binder: Der Hund im Tierschutzrecht – Was gibt es Neues?

Zugegeben, der Paragraphendschungel mag nicht so sexy sein, aber das Thema ist ein ernstes und wichtiges und Regina Binder hat herausgeholt was ging. Zu folgenden Themen haben wir Updates bekommen:

  • Haltungsformen: Mindestanforderungen und verbotene Haltungsformen
  • Umgang mit dem Hund: Rechte des Hundes
  • Zubehör: Dauerbrenner Maulkorb und Leine
  • Tierhalterhaftung: Beweislastumkehr
  • Verbot der Tierquälerei: Ausdrücklich verbotene Hilsmittel & die Generalklausel sowie weitere Verbote
  • zulässige und verbotene Eingriffe
  • Pflicht zur Hilfeleistung und Behandlung
  • Zucht, Vermittlung & Vergabe
  • Ausbildung von Hunden & Hundesport

Sabine Pöllmann-Karlik: Das unerwünsche Jagdverhalten + Beschäftigung für jagdlich motivierte Hunde

Sabine Pöllmann-Karlik hat sich auf Jagdhunde spezialisiert: Mit Jagdkontrolltraining hilft sie HundehalterInnen und ihren jagdlich ambitionierten Vierbeinern, außerdem bildet sie jagdlich geführte Hunde aus und bereitet sie auf die Jagdhundeprüfung vor.

Wir haben von ihr einen Einblick in die faszinierende Welt der Jagdhunde bekommen: Angefangen über verschiedene Gründe für Jagdverhalten, über die Jagdverhaltenskette hin zu praktischen Übungen. Sabines Ansatz ist dabei immer einer mit dem Hund: Methoden die den Hund in Angst versetzen und/oder ihm Schmerzen bereiten, lehnt sie ab und setzt stattdessen auf belohnungsbasiertes Training des Hundes und Schulung seiner Menschen. Sabine spricht daher auch lieber von Jagdkontrolltraining als Antijagdtraining, denn es geht nicht um den Versuch dem Hund das Jagen abzutrainieren, sondern einen kontrollierbaren Hund mittels Gehorsam und passender Auslastung zu bekommen.

Priv.-Doz. Dr. Michael Leschnik: Krankheitsbedingte Verhaltensänderungen

Krankheiten bedingen Verhaltensänderungen – das ist etwas ganz Natürliches, haben wir die Grippe, einen Bandscheibenvorfall oder „einfach“ Kopfweh verhalten wir uns auch anders. Bei unseren Hunden ist das nicht anders!

Interessant ist auch die Schätzung (! keine wissenschaftliche Untersuchung), dass der Großteil der Hunde über 20kg im Alter unter Kreuzschmerzen leiden. Jedes Mal, wenn ein Hund losrennt wirken auf die Bandscheibe zwischen letztem Lendenwirbel und Kreuzbein Kräfte von mehreren Kilo – leicht vorstellbar, dass so eine kleine Bandscheibe das nicht ewig mitmachen kann. Ist die Bandscheibe abgenutzt führt das natürlich zu Schmerzen – und wenn es ständig und/ oder bei Berührungen schmerzt, wer wird da nicht einmal etwas zwider? D.h.: Zeigt dein Hund plötzlich Angst- oder Aggressionsverhalten, knurrt oder schnappt sogar, dann sollte ein Weg zum Tierarzt führen und ein anderer zu einem Verhaltenstrainer!

Weiters haben wir Informationen zu Gehirntumoren, der senilen cerebralen Atrophie, dem hepatoenzephalem Syndrom, und der Schilddrüsenunterfunktion bekommen und abgerundert wurde dieser unheimlich interessante Vortrag mit videobegleiteten Fallbeispielen.

Anne Lill Kvam zum Thema Wahlmöglichkeiten für Hunde

Anne Lill Kvam: Nasenarbeit für den Familienhund

Anne Lill zu lauschen war herzerwärmend: Ihre Liebe zu Hunden und der tiefe Reskept mit dem sie ihnen begegnet, war in jedem ihrer Worte spürbar!

Neben unzähligen Ideen Nasenarbeit in den Alltag wirklich jedes noch so beschäftigen Hundehalters einzubauen, hat sie viel Wert auf das „Wie“ gelegt und warum dieses so wichtig ist. Die Nasenarbeit soll zur Auslastung des Hundes beitragen und dabei auch noch die Bindung zu seinem Menschen stärken. Dabei ist es wichtig den Hund zu fordern aber nicht zu überforden, es soll spannend bleiben aber lösbar sein. Was für den einen viel zu leicht ist, ist für den anderen eine unlösbare Aufgabe – achte auf deinen Hund, er wird dir verraten wie schwer die Rätsel sein sollen!

Ganz nebenbei hat sie auch noch für die Wichtigkeit von Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten für Hunde sensibilisiert. Ihr Appell: Gesteht den Hunden mehr zu!

Viviane Theby über Schmerzen als Aggressionsursache bei Hunden

Dr.in Viviane Theby: Wie gehen wir mit unerwünschtem Verhalten um?

Den Abschluss des Wochenendes hatte Viviane Theby mit einem für HundetrainerInnen immer akuellem Thema inne, dem unerwünschten Verhalten: Viele KundInnen kommen, weil ihr Hund in verschiedenen Situationen unerwünschte Verhaltensweisen zeigt, das ist quasi unser täglich Brot.

Häufig ist der erste Gedanke das unerwünschte Verhalten zu strafen. Aber: Will man korrekt positiv strafen, so sind die Anforderungen an den Trainer so hoch, dass der der gut genug dafür wäre, genug andere Möglichkeiten im Repertoire hat. Neben Möglichkeiten wie dem Einsatz von Löschen oder dem Aufbau von altenativem Verhalten hat Viviane Theby sich auch dem anderen Ende der Leine, sprich uns Menschen, gewidmet. Im Rahmen einer Fallbeispiel-Besprechung hat sie außerdem ihr SAVE-Training vorgestellt und gezeigt wie schnell Erfolge bei Leinenaggression erzielt werden können!

Themenrelavante Blogbeiträge

Von |2018-02-27T17:30:43+00:0027.02.2018|Seminarberichte|
Lara hat international mehrere Ausbildungen mit den Schwerpunkten Training und Verhalten von Hunden absolviert (D, USA online, UK), zusätzlich besuchte sie für ein Jahr einen Kurs zu Energetik und Tierkommunikation (AUT). Ihre Trainingsschwerpunkte sind Welpen und die Arbeit mit Hunden mit Verhaltensauffälligkeiten. Sie ist Mitglied der Netzwerke Trainieren statt dominieren und TOP-Trainer. Damit hat sie sich nicht nur dem modernen, gewaltfreien Umgang mit Tieren verschrieben, sondern gehört mit den TOP-Trainern der einzigen deutschsprachigen Vereinigung an, deren hohes Ziel es ist, effizientes Tiertraining auf höchstem Niveau anzubieten.

Hinterlasse einen Kommentar